Nach der Jägerprüfung

Nach der Jägerprüfung geht es erst richtig los…… mit der PRAXIS!

 

Die Jagdscheinlehrgänge können nur den Grundstock legen. Die eigentliche praktische Arbeit in den Jagdrevieren kann nur vor Ort geschehen.

Wer sich nach der Jägerprüfung um einen Begehungsschein bemüht, oder eine sonstige Jagdbeteilungung anstrebt,

wird sehr schnell feststellen, daß regelmäßige tätige Mitarbeit immer Bestandteil der Gesprächsverhandlungen sein wird.

 

Wir, in der Jägergruppe Lokstedt, bieten unseren Mitgliedern die Möglichkeit, quasi unter uns, alle notwendigen handwerklichen Tätigkeiten zu erlernen. Ein umfangreiches Seminarangebot wurde dafür erarbeitet.

Diese Seminare stehen allen Mitgliedern offen, jedoch sollten sie vorrangig den Nachwuchsjägern als zusätzliche Ausbildung dienen.

 

Dank der Unterstützung einiger unserer Revierinhaber und -Pächter können wir unseren Nachwuchsjägern auch die eine oder andere Teilnahme an einer Jagd anbieten.

 

Wer aus privaten oder beruflichen Gründen keine ständige Jagdverpflichtung eingehen kann, für den wäre vielleicht die Teilnahme an einer von uns angebotenen Jagdreise eine Möglichkeit. Hierbei achten wir ganz besonders auf das Preis-/ Leistungsverhältnis und die akzeptable Entfernung zum Jagdrevier.

 

In einer Jägervereinigung macht es natürlich viel mehr Spaß, wenn man Lehrgänge gemeinsam besucht.

Ob nun zum Motorsägenlehrgang (Holzerwerb), oder zum Erste-Hilfe-Lehrgang, oder vielleicht zum Jagdaufseherlehrgang; wir machen auf jeden Fall darauf aufmerksam und versuchen unsere Mitglieder zur Teilnahme zu motivieren.

Schreiben Sie einen Kommentar